London baut Gericht für Cyber Crime und Betrugsfälle

Ein neues hochmodernes Gerichtsgebäude in Londons Zentrum soll sich ab 2025 vor allem Wirtschafts- und Cyber-Kriminalität widmen. (Foto: chas B, https://www.creativecommons.org/licenses/by/2.0, http://www.flickr.com“)

In der Stadt London soll bis 2025 ein neues Gerichtsgebäude entstehen, das ganz dem Kampf gegen Cyber-Kriminalität, Betrug und Wirtschaftsverbrechen gewidmet wird. Als neuer Justiz-Knotenpunkt mit 18 Gerichtssälen soll das Gebäude drei bisherige Londoner Gerichte in sich vereinen. Finanziert wird das Projekt durch die City of London und den HMCTS (Her Majesty’s Courts and Tribunals Service), der für die Administration der Gerichte in England und Wales zuständig ist.

London ist ein global bedeutsamer Finanz- und IT-Standort und als solcher selbst Schauplatz erheblicher Betrugsfälle und Computer-Delikte. Das neue Gericht soll auch ein Zeichen an die Geschäftswelt setzen, dass Großbritannien der Verlagerung von Wirtschaftskriminalität ins Netz etwas entgegenzusetzen hat.

Die Britische Regierung investiert derzeit massiv in die Modernisierung der Justiz. So wurde bereits ein papierloses Fallbearbeitungssystem aufgesetzt. Bei kleinen Verkehrsdelikten können Beschuldigte ihre Stellungnahmen online einreichen. An Zivilgerichten können ebenfalls kleine Geldforderungen, Scheidungsanträge und Testamentseröffnungen online abgewickelt werden. So sollen Abläufe beschleunigt und Fehlerraten gesenkt werden.