Innere Sicherheit auf der PITS 2017

IT-Sicherheit für Behörden und Unternehmen will gelernt sein. Auf der PITS kann sich der Kongressbesucher allumfassend am 12. und. 13. September informieren. (Foto: FutUndBeidl, cc by 2.0, flickr.com)

Auf dem Fachkongress Public-IT-Security (PITS), der nun kurz vor seiner Eröffnung im Berliner Adlon steht, werden brandheiße Themenfelder u.a. aus dem Sektor Innere Sicherheit von Fachexperten diskutiert und vorgestellt. Das Kongresspublikum darf schon auf die Beiträge der Diskutanten und Aussteller gespannt sein, die ab morgen um 9:25 Uhr zum Erfolg der zweitägigen Veranstaltung beitragen werden.

Wie Cyber-Kriminalität in die Schranken weisen?

Das für eine erfolgreiche Digitalisierung im öffentlichen Sektor notwendige Vertrauen kann nur geschaffen werden, wenn ein hohes Sicherheitsniveau informationstechnischer Systeme gewährleistet werden kann. Hierzu ist eine fortlaufende und dynamische Anpassung der technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen erforderlich. Außerdem müssen Mitarbeiter geschult und für die Risiken durch Cyber-Kriminalität sensibilisiert werden. Der Fachkongress Deutschlands für die IT-Sicherheit in der öffentlichen Verwaltung, PITS, setzt hier mit zahlreichen Fachforen wichtige Impulse für den Austausch über notwendige Maßnahmen und Best Practice-Beispiele in der öffentlichen Verwaltung.

Praxislösungen für IT-Sicherheit

Im Fachforum “ISMS / IT-Sicherheitsstrategien: Von der Theorie in die Praxis” werden erforderliche Veränderungen an IT-Sicherheits- und Risikomanagementkonzepten diskutiert. Teilnehmen werden unter anderen Reinhold Harnisch, Geschäftsführer im Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, sowie die IT-Sicherheitsbeauftragten der Städte Köln (Udo Zaudig) und Kassel (Jans Lange). Über den nachhaltigen “Schutz öffentlicher Infrastrukturen und Netze” tauschen sich unter anderen Andreas Reisen, Leiter des Referats “Kritische IT-Infrastrukturen; sichere Informationstechnik” im Bundesministerium des Innern, und Markus Holzbrecher-Morys vom Dezernat IT, Datenaustausch und eHealth bei der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V., aus.

Präventivmaßnahmen gegen Phishing und Co.

Risiken, die durch kriminelle Maschen wie Phishing oder das Verschenken schadhafter USB-Sticks entstehen, werden im Fachforum “Awareness und Strategien gegen Social Engineering” thematisiert. Konzepte gegen wirtschaftlich oder politisch motivierte Cyber-Angriffe werden aus verschiedenen Perspektiven in mehreren Expertenrunden diskutiert, z. B. “Strategien gegen Ransomware”, “Schutz vor Cybercrime” sowie “Advanced Persistent Threats (APT)”.