Virus-Gefahr auf Facebook

Über den Messenger-Dienst von Facebook wird der Virus versendet. Wie viele PCs derzeit befallen sind, ist noch unklar. (Foto: Chingster23, cc by 2.0, flickr.com)

Wer den Facebook-Messenger nutzt, sollte auf der Hut sein, auch wenn ihn die Nachricht eines Freundes im virtuellen Postfach erreicht. Vorsicht ist geboten, wenn die Message das Wort „Video“ und einen Smiley enthält, der je nach Botschaft lachen, weinen oder staunen kann. Der Trojaner kann unangenehme Folgen für den User haben, wenn man auf den Link klickt. Derzeit erreichen eine Vielzahl dieser Mails die Facebook-Community.

Der Nutzer, der dem Link folgt, erhält die Aufforderung ein Update oder ein Script zu installieren. Durch Abbruch des Vorganges kann unter Umständen Schlimmeres durch einen Virenscan verhindert werden. Doch nicht immer ist man vor der Schadsoftware gefeit, die sich auch selbständig installiert und den heimischen PC mit seiner Malware infiziert. Vor allem Windows-Systeme sind betroffen, auch macOs-User sollten vorsichtig sein; iOs-Nutzer können aufatmen – für sie besteht kein Risiko.

Erst einmal festgesetzt, spioniert der Trojaner anonymisierte Daten wie Passwörter des Mail-Accounts aus und erhält Einblick in den Browserverlauf. Zu allem Überfluss wird automatisch eine Nachricht des Users, der mit dem Virus in Kontakt kam, an all seine Freunde im Messenger weitergeleitet. Auch diese Mail enthält den Link zum gefährlichen Trojaner.