Verteidigung im Cyber-Raum

„Cyber-Abwehr“ wird immer bedeutender. Auf dem abschließenden PITS-Fachforum werden dieses Mal militärische Aspekte im Fokus stehen. (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)

Wie man sich gegen Hacker-Angriffe wehrhaft erweist, wird auf der PITS kontrovers diskutiert. Im Hotel Adlon, Unter den Linden in Berlin, treffen sich die Fachleute zum Abschluss der zweitägigen Veranstaltung mit dem Themenblock „Cyber-Defence“. Die Gefahren, die aus der „Cyber-Kriminalität“ erwachsen, werden auf dem IT-Sicherheits-Kongress multiperspektivisch betrachtet.

Hier wird unter anderem Generalmajor Michael Vetter, stellvertretender Inspekteur Cyber- und Informationsraum, in einer Keynote über die Aufgaben im neuen Organisationsbereich der Bundeswehr und über gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen bei der Cyber-Verteidigung sprechen. In einer Expertenrunde wird anschließend über politische und militärische Problemfelder bei der Cyber-Verteidigung diskutiert. Neben Hans-Ulrich Schade, Direktor im Cyber-Sicherheitszentrum der Bundeswehr, wird unter anderen auch Prof. Dr. Gabi Dreo Rodosek, Direktorin des Forschungszentrums CODE an der Universität der Bundeswehr in München, erwartet, die ihre Expertise zu Fragen der Ausbildung von notwendigen IT-Fachkräften beisteuern wird.